Interdisziplinäre Frühförderstelle  |   Inklusion im Kindergarten  |  Schulbegleitung  |  Freizeit  |  Einzelbetreuung  |  Pflegekinder

Kinder und Jugendliche

Wir sind von Anfang an für Ihr Kind da!

Frühförderung

Beratung und Förderung bereits in ganz jungen Jahren stellt wichtige Weichen für eine gute Entwicklung.

Mehr erfahren

Kindergarten und Schule

Mit Inklusion im Kindergarten und Schulbegleitung wird Gemeinschaft und Teilhabe möglich.

Mehr erfahren

Freizeit

Gemeinsam Tolles erleben –

individuelle Begleitung, damit der Alltag gelingt!

Mehr erfahren

Interdisziplinäre Frühförderstelle

In unserer Interdisziplinären Frühförderstelle bieten wir Unterstützungsmöglichkeiten für Kinder vom 1. Lebensjahr bis zur Einschulung. Eltern, die sich Sorgen um ihre Kinder machen, weil sie in der Entwicklung Auffälligkeiten feststellen, weil eine Beeinträchtigung vorliegt oder das Kind schwere Startbedingungen hatte, können sich für eine Beratung bei uns melden.

Gemeinsam mit den Eltern planen wir bei Bedarf Unterstützungsmöglichkeiten und Therapien, die wir zu einem großen Teil direkt hier an der Frühförderstelle anbieten können. Auf diese Weise finden besonders Kinder mit einem hohen Förderbedarf eine individuell abgestimmte Förderung unter einem Dach.

Unsere Therapeuten arbeiten eng vernetzt, stimmen die Inhalte einzelner Disziplinen untereinander ab und passen sie ständig an die aktuelle Situation des Kindes an. Dafür arbeiten wir eng mit den Eltern, dem Kinderarzt und auch mit den Erzieherinnen des Kindergartens oder externen Therapeuten und anderen Fachstellen zusammen.

Beratung und Diagnostik

In einem ersten Beratungsgespräch nehmen wir uns Zeit für die Fragen und Sorgen der Eltern und zeigen Wege auf, wie wir oder andere ihrem Kind helfen können.

Sollten sich Eltern eine Förderung bei uns in der Frühförderstelle wünschen, machen wir in der Regel zunächst eine Eingangsdiagnostik. So lernen wir das Kindes kennen und können einen Förder- und Behandlungsplan erstellen. Wir unterstützen die Eltern bei der Antragstellung für die Fördermaßnahmen.

Heilpädagogische Förderung

Kinder wollen lernen und sich entwickeln und sie lernen, indem sie spielend die Welt entdecken. An diesem Grundsatz orientiert unterstützen wir die Kinder durch eine ganzheitliche Entwicklungsförderung. Wir bieten gezielt Spielimpulse an, die dem Kind neue Erfahrungen ermöglichen und es in seinem Neugier- und Entdeckungsverhalten anregen. Die Eltern sind dabei wichtige Partner – mit ihnen stehen wir im engen Austausch.

Logopädie

Sprache und Kommunikation sind wichtige Voraussetzungen, um mit anderen in Kontakt zu treten und seinen Platz in der Gemeinschaft zu finden. Damit dies gelingt, unterstützen unsere Logopädinnen die Kinder gezielt beim Spracherwerb. Unsere Mitarbeiterinnen sind auch für Kinder mit besonderen Schwierigkeiten geschult wie z.B. CI versorgte oder autistische Kinder. Außerdem bieten wir Beratung und Unterstützung bei Fütter- und Schluckproblemen oder bei der Sondenentwöhnung.

Physiotherapie

In der Physiotherapie sind wir besonders für Kinder mit Einschränkungen in der Mobilität und für Säuglinge da. Eltern, die sich Sorgen machen, weil sich ihre Babys noch nicht drehen, nicht krabbeln oder spät laufen lernen, Frühgeborene oder Kinder mit sehr frühen Operationen finden bei unseren Physiotherapeutinnen eine speziell auf sehr junge Kinder ausgerichtete Therapie (Kinder-Bobath).

Ergotherapie

Manchmal haben Kinder Schwierigkeiten mit fein abgestimmten Bewegungen. Dann sind sie evtl. ungeschickt, tolpatschig, zappelig, können nicht gut zeichnen und malen und sich manchmal auch schlecht konzentrieren. Diese Kinder unterstützen wir gezielt durch Ergotherapie in der Verbesserung ihrer Wahrnehmung und Körperkoordination. Die Therapie erfolgt in unseren Räumen in Zusammenarbeit mit der Ergotherapie-Praxis Mayer-Östringer in Lörrach.

Finanzierung

Für Eltern entstehen in der Regel keine Kosten für die Therapien. Diese werden von der Eingliederungshilfe des Landratsamtes oder von den Krankenkassen übernommen. Wir unterstützen Sie gerne bei der Antragstellung.

Ihre Ansprechpartnerin

Interdisziplinäre Frühförderstelle

Sonja Steffen
T: 07621 / 40 10 45 | Email

Heilmittel (Logopädie, Physiotherapie und Ergotherapie)

Ilka Böhlke
T: 07621 / 40 10 50 | Email


Anmeldung

T: 07621 / 40 10 0 | Email


Flyer

Interdisziplinäre Frühförderstelle

Download

Inklusion im Kindergarten

Jedes Kind ist eine individuelle Persönlichkeit mit individuellen Eigenheiten. 
Wir setzen uns auf unterschiedlichen Ebenen für eine größtmögliche Teilhabe von Kindern in Regelkindergärten ein, denn alle Kinder haben dieselben Grundrechte und Grundbedürfnisse.

In diesem Sinne arbeiten wir im Auftrag des Landkreis Lörrach, der fordert, dass „Kinder mit Behinderung – soweit immer möglich – gemeinsam mit ihren Altersgenossen ohne Behinderung allgemeine Kindergärten besuchen.“

Fachdienst Integration im Kindergärten

Der Fachdienst Integration im Kindergarten fördert und begleitet Kinder mit festgestelltem erhöhtem Förderbedarf im Regelkindergarten. Ziel ist es, die größtmögliche Teilhabe des Kindes an den Spiel- und Lernangeboten des Kindergartens zu erreichen.

Spielerisch arbeiten wir inklusiv mit den Kindern in Kleingruppen. Unsere heilpädagogische Arbeit besteht aus der Förderung der Kommunikations-, Interaktions- und Spielmöglichkeiten der Kinder untereinander.

Für alle Kinder bieten sich dadurch Chancen, von und miteinander zu lernen und gemeinsam Neues zu entwickeln. Der Austausch und die Beratung mit den Eltern und dem Team des Kindergartens spielt für unsere Arbeit eine wichtige Rolle.

Voraussetzung: Nach einer Bedarfsprüfung und Bewilligung durch die Eingliederungshilfe erfolgt die Durchführung der pädagogischen Hilfen im Kindergarten. Für die Eltern entstehen keine Kosten.

Beratung der Inklusionsgruppen

Im Landkreis Lörrach gibt es das Modell der Inklusionsgruppe in Regelkindergärten. In diesen Inklusionsgruppen mit etwa 20 Kindern sind 3-5 Kinder mit erhöhtem Förderbedarf. Das Erzieherteam wird von einer zugeordneten Inklusionsfachkraft unterstützt. Unser Fachdienst übernimmt einmal im Monat die Fachberatung für die Inklusionsgruppe, erstellt mit dem Team die Entwicklungs- und Förderpläne für die Kinder und begleitet bei Bedarf die Elternberatung und Vernetzungsarbeit.

Weiterbildung für Erzieherinnen

Wir bieten eine Weiterbildung für Erzieherinnen an, die Fachkenntnisse rund um das Thema Kind und Inklusion vermitteln und das Anlegen von inklusiven Strukturen in Kindergärten ermöglichen und begleiten.

Die Weiterbildung wird als fünfteiliges In-house-Seminar angeboten. Die Inhalte der Weiterbildung werden individuell auf den Bedarf der jeweiligen Kindertageseinrichtung abgestimmt.

Fallberatung für Kindergärten

Wir führen mit Kindergärten lösungsorientierte Fallberatungen durch. Dadurch, dass uns die Arbeit und die Rahmenbedingungen von Kindergärten vertraut sind, entsteht schnell eine sehr konstruktive Kommunikationsebene zwischen Erzieherteam und Fallberaterin.

Ihre Ansprechpartnerin

Barbara Schreiber
T: 07621 / 40 10 44 | Email


Flyer

Fachdienst Integration im Kindergarten

download

Schulbegleitung

Unsere Schulbegleitung richtet sich an Kinder und Jugendliche im Autismus-Spektrum, die eine allgemeine Schule besuchen.

Durch Schulbegleitung werden Schüler unterstützt, die aufgrund der Ausprägung ihrer seelischen Behinderung besondere Hilfen und Strukturierung im Schulalltag benötigen – für eine größtmögliche Teilhabe am Unterricht und am sozialen Schulleben.

Die Hilfe durch die Schulbegleitung ist höchst vielfältig. Sie wird individuell für jedes Kind bzw. jeden Jugendlichen entwickelt und angepasst.

Unterstützungsangebote der Schulbegleitungen

Die Schulbegleitung findet in der Regel vor Ort in der Schule statt. Schulbegleitung ist eine  Individualhilfe, d.h. eine Schulbegleiterin steht einem Schüler während des Unterrichts und in Übergangszeiten zu vereinbarten Zeiten zur Seite. Unsere Schulbegleitungen sind für ihre Schüler auf der Basis einer vertrauensvollen Beziehung „Lotse, Dolmetscher und Anwalt“. Sie arbeiten mit den Lehrkräften eng zusammen und bauen auch zum Klassenumfeld einen guten Kontakt auf.

Beispiele:

  • Die Schulbegleitung unterstützt während des Unterrichts, indem sie mit dem Schüler Handlungsstrategien zur Bewältigung von Anforderungen entwickelt. Arbeitsanweisungen der Lehrkräfte wiederholt und verdeutlicht sie bei Bedarf und untergliedert schulische Aufgaben so, dass der Schüler sie bewältigen kann.
    Die Schulbegleitung bietet Organisationshilfen an, die bei der Nutzung von Arbeitsmaterialien und -platz helfen. Sie spricht den Schüler persönlich an und ermuntert ihn. Sie lenkt ihn, wenn nötig, in der Aufmerksamkeit und gibt Impulse zur Aktivierung und Fokussierung, etc.
  • Die Schulbegleitung hilft z.B. bei der Orientierung bei Raumwechseln, auf dem Schulgelände und im Klassenzimmer, bei der Gestaltung von freien und unübersichtlichen Situationen wie Pausen oder Veranstaltungen. Sie bereitet den Schüler auf Veränderungen und Abweichungen von gewohnten Abläufen vor und begleitet ihn dabei persönlich.
  • Die Schulbegleitung fördert die soziale Integration des Schülers, indem sie die Kontaktaufnahme und -gestaltung zu Mitschülern und Lehrkräften unterstützt oder dazu ermutigt. Sie übt z.B. den Umgang mit sozialen Situationen und sozial erwünschten Verhaltensweisen mit dem Schüler ein, indem sie soziale Regeln vermittelt und bei einer angemessenen Konfliktbewältigung mitwirkt.
  • Die Schulbegleitung gibt psychische Hilfestellungen in der Form, dass Stress durch Reizüberflutung weitest möglich vermieden oder reduziert wird. Sie unterstützt bei der Bewältigung von vorhandenen Stress- oder Krisensituationen.
  • Die Schulbegleitung schützt den Schüler vor realen Gefahren, vor Reizüberflutung und vor Mobbingsituationen.
  • Die Schulbegleitung nimmt Einfluss auf das Verhalten des Schülers durch Formulierung klarer Regeln und Informationen und sie gibt Orientierungshilfen.
  • Lehrkräfte und Schulbegleitungen haben unterschiedliche Aufträge und Rollen für den Schüler und arbeiten eng und vertrauensvoll zusammen. Die Schulbegleitung steht in regelmäßigem Austausch mit den Eltern

Voraussetzungen für eine Schulbegleitung

Voraussetzung für eine Schulbegleitung ist eine fachärztliche Diagnose im Autismus-Spektrum. Ein Anspruch entsteht, wenn eine Einschränkung der Teilhabe festgestellt wird.

Eine Schulbegleitung erfolgt auf Antrag der Eltern und nach Bedarfsprüfung und Bewilligung durch die Jugendhilfe. Der Fachdienst Autismus beim Staatlichen Schulamt Lörrach nimmt empfehlend zur Situation der Schüler im Unterricht Stellung.

Organisation der Schulbegleitung durch die Lebenshilfe Lörrach

Entsprechend der Genehmigung und im Auftrag des Fachbereichs Jugend und Familie des Landratsamtes Lörrach suchen und beschäftigen wir Schulbegleitungen. Wir koordinieren deren Einsatz und begleiten sie fachlich.

Unsere Schulbegleitungen sind Fachkräfte mit pädagogischer Berufsausbildung oder Quereinsteiger mit einschlägiger Erfahrung in der pädagogischen Arbeit mit Kindern und Jugendlichen. Sie erhalten Supervision zur stetigen Reflexion ihrer Arbeit sowie Grundlagenschulungen und Fortbildungen zur Weiterentwicklung und Stärkung ihrer Fachlichkeit. Koordiniert und fachlich begleitet werden die SchulbegleiterInnen von einem sozialpädagogischen Fachteam. In regelmäßigen Coachingterminen reflektieren die Schulbegleitung und ihre Koordinatorin gemeinsam den Einsatz.

Links und Literatur

  • Elterninitiative Autismus Landkreis Lörrach
  • Bundesverband Autismus Deutschland e.V.
  • Bernhard J. Schmidt. Klartext Kompakt: das Asperger-Syndrom – für Lehrer / – für Schulbegleiter / – für Eltern
  • Werner Koepper. Die Kunst der Schulbegleitung – systemisches Miteinander und miteinander im System
  • Britta Schirmer. Schulratgeber Autismus-Spektrum
  • Antje Tuckermann, Anne Häußler. Praxis TEACCH – Herausforderung Regelschule

Ihre Ansprechpartnerin

Heike Landes
T: 07621 / 40 10 66 | Email


Flyer

Schulbegleitung

Download

Freizeit

Ideenreich und lebendig sind die Freizeitmöglichkeiten unserer Offenen Hilfen für Kinder und Jugendliche. In kleinen Gruppen kann man bei uns mit anderen eine tolle Zeit verbringen, zum Beispiel bei

  • Ausflügen
  • Bildungsangeboten
  • Kreativkursen in der Betreuung nach der Schule
  • Ferienprogrammen mit und ohne Übernachtung
  • Bauernhof-Wochenenden und Reisen

Für die Umsetzung unseres vielfältigen Freizeitprogramms steht uns ein engagiertes Helferteam zur Verfügung. Einige Angebote sind durch die Kooperation mit Partnern möglich wie z.B. die Volkshochschulen Weil und Lörrach (Kaltenbachstiftung), das Familienzentrum Lörrach und der Sozialer Arbeitskreis (SAK).

Programm und Preise

Unser gesamtes Freizeitprogramm mit Nennung der Preise wird in unserem Freizeitheft aktiv ausgeschrieben.

Finanzierung

Unsere Angebote können über die Pflegekasse abgerechnet werden, wenn eine Einstufung für einen Pflegegrad vorliegt. Mögliche Leistungen sind hierbei: Ersatzpflege (früher: Verhinderungspflege) SGB XI §39, Kurzzeitpflege SGB XI §42, Entlastungsleistungen SGB XI §45b. 
Wenn die Leistungen der Pflegekasse nicht ausreichen, kann man den Anspruch auf Eingliederungshilfe überprüfen lassen.

Ihre Ansprechpartnerin

Corinne Vanesse
T: 07621 / 40 10 36 | Email


Flyer

Offene Hilfen

Download

Programmheft “aktiv”

Oktober – März 2021

WICHTIG! Bis zunächst 31.03.2021 finden keine Gruppenangebote statt. D.h. alle im aktiv-Heft aufgeführten Gruppenangebote entfallen!

Download

Sie möchten ein gedrucktes Programmheft “aktiv”?

Bestellen Sie ein Exemplar mit einer kurzen Email.

Einzelbetreuung / Einzelbegleitung

Die Offenen Hilfen bieten eine individuelle Einzelbetreuung bzw. -begleitung für Kinder und Jugendliche an.

Ein geschulter Helfer betreut das Kind oder den Jugendlichen zu Hause, unterwegs bei Freizeitaktivitäten oder in den Räumen der Offenen Hilfen in der Wintersbuckstraße 7 in Lörrach.

Die Einzelbegleitungen findet stunden- bzw. tageweise oder auch über Nacht statt.
Die Einzelbegleitung ermöglicht zudem auch den Angehörigen eine Auszeit – für eigene Freizeitaktivitäten, für die anderen Familienmitglieder oder auch für den Beruf.

Weitere Informationen zur Einzelbetreuung / Einzelbegleitung befinden sich in unserem Freizeitheft aktiv.

Finanzierung

Unsere Angebote können über die Pflegekasse abgerechnet werden, wenn eine Einstufung für einen Pflegegrad vorliegt. Mögliche Leistungen sind hierbei: Ersatzpflege (früher: Verhinderungspflege) SGB XI §39, Kurzzeitpflege SGB XI §42, Entlastungsleistungen SGB XI §45b. 
Wenn die Leistungen der Pflegekasse nicht ausreichen, kann man den Anspruch auf Eingliederungshilfe überprüfen lassen.

Ihre Ansprechpartnerin

Verena Kientz
T: 07621 / 40 10 35 | Email

Fachdienst Pflegekinder mit Behinderung

Wir unterstützen Familien, bei denen ein Pflegekind mit Behinderung in der Familie lebt.
 
Wir bieten eine pädagogische Begleitung für die Familien an, beraten sie in sozialrechtlichen Belangen und helfen bei allen behördlichen Angelegenheiten. Zudem organisieren wir Unterstützungs- und Entlastungsangebote und bauen hilfreiche Netzwerke auf.

Ihr Ansprechpartner

Christian Wolf

T: 07621 / 40 10 75
 | Email

Privacy Settings
We use cookies to enhance your experience while using our website. If you are using our Services via a browser you can restrict, block or remove cookies through your web browser settings. We also use content and scripts from third parties that may use tracking technologies. You can selectively provide your consent below to allow such third party embeds. For complete information about the cookies we use, data we collect and how we process them, please check our Privacy Policy
Youtube
Consent to display content from Youtube
Vimeo
Consent to display content from Vimeo
Google Maps
Consent to display content from Google